Zuallererst sollte natürlich gesagt werden, dass die Hochzeit für das Brautpaar der schönste Tag des Lebens sein sollte. Ihr solltet daher nicht darauf hoffen, im Mittelpunkt zu stehen. Das gehört sich auch nicht. Lieber lässt man der Freundin die Show, die sie sich an diesem Tag verdient hat. Wenn die Braut ihr liebstes Hochzeitskleid gefunden hat, darf sich dann auch die beste Freundin nach der eigenen Garderobe umschauen. Wichtig hierbei ist, und das betonen wir gerne noch einmal, dem Brautpaar nicht die Show zu stehlen. Man darf weder auffälliger noch eleganter gekleidet sein, als das Braupaar, das an diesem Tag im Mittelpunkt stehen sollte. Die Kleider der Gäste sollten also keinesfalls besser aussehen als das Brautkleid. Natürlich wird das schwer, wenn es sich um ein schlichtes Brautkleid handelt, aber unmöglich ist es auch nicht. Wir geben euch Tipps, wie ihr euch im Idealfall zur Hochzeit kleidet.

Der Freundin nicht die Show stehlen

Ganz einfach wird es, wenn eure Freundin ein Thema für die Hochzeit geplant habt und so kategorisch andere Farben ausschließt. Auch gut ist es, wenn sie vorgibt, welche Farbe getragen werden soll. So habt ihr nicht die Qual der Wahl und könnt ganz einfach das auswählen, was euch in der jeweiligen Farbe zusagt. Gemein wird es erst dann, wenn nichts auf der Einladung angegeben ist, denn so habt ihr die Qual der Wahl. Ihr müsst euch nun die Frage stellen: Welche Farbe? Welche Form? Welche Proportionen? Welcher Schnitt? Welcher Schmuck? Welche Schuhe? Die Fragenliste ist unendlich lang und nicht selten verzweifeln Hochzeitsgäste ganz einfach.

Selbst Themen setzen

Wenn eure Freundin sich nicht festgelegt habt, könnt ihr euch selbst einfach ein Thema wählen. Das empfehlen wir euch, denn so geht die Kleidersuche schneller vonstatten. Im Frühling könnt ihr so zum Beispiel zu Pastelltönen greifen, im Sommer greift ihr einfach zur Lieblingsfarbe der Braut, im Herbst dürfen es ruhig kräftige Töne in Orange oder Braun sein und im Winter darf alles zauberhaft mit langen Abendroben und dunklen Farben wie Dunkelblau oder Dark Violett sein. Wenn ihr gar keine Ahnung habt, was ihr tragen sollt, fragt doch die Braut einfach, wie sie den Saal dekoriert oder welche Farben in ihrem Brautstrauß enthalten sind, denn so könnt ihr diese ganze einfach aufgreifen. Das hat den Vorteil, das ihr auf allen Fotos, die gemacht werden, besonders harmonisch und gut angezogen wirkt.

Weiß & Schwarz sind tabu

Wem dieses Vorgehen zu viel Aufwand ist, der darf sich auch gern eine neutrale Hochzeitsfarbe wie Bordeaux, Dunkelblau oder Dunkelgrün. Mit diesen Farben könnt ihr absolut nichts falsch machen. Schwarz ist übrigens auf Hochzeiten nicht so gern gesehen, da die Farbe doch immer ein wenig an Trauer erinnert und in der Masse (wie auf einem Hochzeitsbild) negativ auffällt. Lieber solltet ihr zu einer anderen Farbe greifen. Ebenfalls eher neutral sind Kleider mit großen und kleinen Blüten. Hier darf es ruhig farbenfroh zugehen, denn das wirkt frisch und bunt. Generell solltet ihr euch aber so kleiden, dass ihr euch wohlfühlt, denn meist habt ihr das Kleid über Stunden hinweg an.