Hochzeitskleider im Frühling – Frühlingshochzeit

Viele Pärchen entscheiden sich dazu, im Frühling zu heiraten. Die Monate März bis Mai stehen bei Brautpaaren hoch im Kurs, denn so wie die Natur aufblüht, soll auch ihre Liebe durch die Vermählung aufblühen. Die Natur erwacht und bietet euch eine traumhafte Kulisse zum Heiraten. Die Vögel zwitschern, die ersten Blumen sprießen aus der Erde und die Sonne steht abends schon viel schöner am Himmels als noch in den Wintermonaten. Oft wird im Frühling das Brautkleid der Jahreszeit angepasst. Doch welches Hochzeitskleider ist im Frühjahr schwer angesagt? Das und vieles weiter verraten wir euch in diesem Beitrag zur Frühlingshochzeit.

Naturverbundenheit wird groß geschrieben

Allgegenwärtig sind die frischen Farben des Frühlings, die sich nun überall zeigen werden. Grüne Wiesen, Schneeglöckchen erstrahlen in schönem Weiß, Veilchen in sattem Violett, Tulpen in herrlich bunten Rot, Orange und Gelbtönen, Krokus in hellem und dunklen Violett und Schlüsselblumen in hübschem Gelb. All diese Farben könnt ihr wunderbar in die Tischdekoration und in den Blumenstrauß aufnehmen. Es lohnt sich, im Frühjahr ein naturverbundenes Motto für eure Hochzeit zu wählen, denn die Farben und Blumen bieten sich einfach hervorragend an.

Zarte Farben, tolle Materialien

Auch beim Brautkleid dürft ihr auf die frische, neue Jahreszeit anspielen und mit den Farben des Frühlings spielen. Natürlich kann euer Kleid ein reines Weiß haben, genauso gut könnt ihr aber auch die Farben des Frühlings aufgreifen und auf sie als pastellige Töne zurückgreifen. So gibt es zart- gelbe Hochzeitskleider, die mit bauschigem weißen Tüll überlagert werden. Genauso gut kann aber auch sanftes Violett, durchscheinenden Rosé oder ein ganz helles Blau zum Einsatz kommen. Je nachdem, was euch gefällt. Vom Schnitt her dürft ihr gerne auf schulterfrei Kleider zurückgreifen, denn der Frühling ist da und gibt euch die ersten, warmen Sonnenstrahlen. Falls euch doch zu kalt werden sollte, könnt ihr euch auch einen Blazer anziehen oder ein hübsches Tuch überwerfen. Auch bei diesen Teilen könnt ihr mit den Farben spielen. Zum großen Teil gibt es auch sogenannte Kombinationskleider, die ein abnehmbares Oberteil haben, das meist aus Spitze angefertigt wird. Wenn euch zu warm werden sollte, könnt ihr es einfach vom Kleid abnehmen. Am Abend schützt es euch dann wieder vor der Kälte, falls ihr euch draußen aufhalten wollt.

Ärmel – Ein Highlight im Frühling

Brautkleider im Frühling sind meistens besonders locker und leicht. Sie setzen auf Leichtigkeit gepaart mit Neuanfang und so kommen zarte Materialien wie Chiffon, Seide, Spitze oder auch Tüll zum Einsatz. Nicht immer muss es ein bauschiges Tüllkleid sein. Es reicht auch völlig aus, wenn ein Kleid kurz gehalten ist. Die zarte Spitze sorgt schon für genügend Hingucker. Im Trend liegen auch Brautkleider mit Ärmeln, denn gerade im März kann es manchmal noch etwas kalt werden. Hier gibt es unzählige Ärmel- Variationen. Von Trompetenärmeln über Tulpenärmeln bis hin zu engen Ärmeln ganz aus Spitze ist alles dabei. Die Ärmel bilden bei eurem Kleid einen Blickpunkt und schützen euch gleichzeitig aber auch noch vor einer frischen Brise.

Hochzeitskleider im Frühling – Frühlingshochzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen