Wenn euch die Latzhose zu langweilig ist, könnt ihr nun auf das Latzkleid setzen, das verspielt, cool und vor allem edgy daherkommt und die Fashionwelt so richtig aufmischt. Ein Kleid, das vorher eine Hose war? Zu abgefahren! Damit ihr wisst, was euch im Sommer erwartet, werfen wir heute einen ganz genauen Blick auf das Latzkleid und verraten all seine Geheimnisse.

Aus Latzhose mache Latzkleid

Das Latzkleid ist aus der Latzhose entsprungen, die in vielerlei Hinsicht ein absoluter Klassiker ist. Die Latzhose kennt ihr noch aus eurer eigenen Kindheit oder eurer Schwangerschaft, denn in diesen Zeiten sind die Latzhosen schwer angesagt. Sie machen jede Bewegung mit, sehen dabei auch noch cool aus und der Look ist unvergleichlich. Die Latzhose kann dabei verspielt und frech wirken, genauso aber auch schick aussehen und so vereint sie alle Looks mit einem Stil. Früher war sie eins ein Overall, der robust aus Denim hergestellt wurde und nur für die Männer gemacht war. Doch heute tragen die Latzhose hauptsächlich Frauen, was nicht zuletzt daran liegt, dass die Materialien edler geworden sind und sich nicht mehr nur auf Denim beziehen. Deswegen wundert es auch niemanden, dass sich zu der Latzhose nun das Latzkleid gesellt hat.

Viele Varianten überzeugen von sich

Das Latzkleid ist die kleine Schwester der Latzhose und überzeugt genauso wie die Latzhose mit Bequemlichkeit, vielen Stylingmöglichkeiten und hübschen Einzelheiten. Dabei ähnelt das Latzkleid der Latzhose in vielen Details. Natürlich schwingt bei dem Latzkleid ein wenig mehr Weiblichkeit mit, denn schließlich kommt hier ein Rockteil zum Einsatz. Das kann übrigens ganz unterschiedlich ausfallen und überzeugt in Midi- und Mini- Varianten. Damit ihr das Latzkleid noch besser anpassen könnt, kommt es mit verstellbaren Trägern daher und überzeugt so auch optisch von sich. Seitentaschen, eine Latztasche oder auch aufgesetzte Taschen wie bei einem Jeanshemd geben euch genug Stauraum für Kleinigkeiten, die ihr mit dabei haben müsst. Hübsch wird es mit Details wie seitlichen Knöpfen oder einer Knopfleiste an der Vorderseite, aber auch mit Prints und Ansteckblumen, die vor allem am Latz angebracht sind. Auch Stickereien kommen zum Einsatz und machen den Look noch ein wenig rustikaler.

Kindheitserinnerung Deluxe

Die Styles beim Latzkleid können aber ganz unterschiedlich ausfallen. Der Schnitt überzeugt natürlich mit dem Latzteil, das beim Latzkleid auf keinen Fall fehlen sollte, sonst würde der Name keinen Sinn ergeben. Aber was danach kommt, kann schnittechnisch ganz unterschiedlich ausfallen. Ein gerader Schnitt, eine A-Linie oder auch die verschiedensten Längen sind zu bekommen. Anders als bei der Latzhose kommen hier aber keine anderen Materialien als Denim zu gebraucht. Es geht ganz klassisch mit Jeans zu, damit das Latzkleid einen Wiedererkennungswert hat. Wie bei den Jeanshosen gibt es hier auch viele Waschungen und Styles. Used Look, Moon Wash, Sand Wash oder auch der Destroyed Look überzeugen von sich und sehen cool aus. Wer es individuell mag, setzt auf Patches und Buttons, die ganz leicht selbst angebracht werden können. Da ist auch die Herkunft aus dem Arbeitermilieu schnell vergessen. Das Latzkleid erinnert nämlich nicht mehr im Entferntesten daran.