Shapewear Anzug- Body mit Korsett

Erinnert ihr euch noch an den Ausrutscher von Chrissy Teigan, die unter ihrem Abendkleid einfach gar nichts trug? Oder an Katy Perry bei einem Auftritt, die einfach einen weißen Schlüpper unter ihrem Paillettenkleid getragen hat? Wie ihr seht, haben nicht einmal Stars in Sachen Style immer die richtigen Hosen an. Neben der Unterwäsche sollten sich natürlich auch nicht nur Söckchen oder kunterbunte Strumpfhosen sehen lassen, denn das ist genauso ein Fauxpas wie keine Unterwäsche zu tragen, weil das Kleid zu eng ist.

Damit euch das nicht passiert und ihr nicht zu viel oder zu wenig unter eurem Abendkleid tragt, werfen wir heute zusammen mit euch einen Blick auf Unterwäsche, Bodys, Strumpfhosen und das berühmte Nichts, was ihr darunter tragen könnt. Manchmal ist es nämlich gar nicht so einfach, wenig unter ein Kleid zu ziehen und damit zu glänzen.

Hautfarbene Shapewear von Asos

Strumpfhose oder lieber doch keine?

Hautfarbene Strumpfhose von Amureto

Kümmern wir uns als erstes um das Thema Strumpfhose. Wer bei schönem Wetter auf ein wichtiges Event geht, sollte eine Strumpfhose immer im Gepäck haben. Das ist doch viel zu warm, sagen die Einen, aber die Anderen wissen, dass es sich einfach gehört, eine Strumpfhose zu tragen. Keine Strumpfhose unter ein Abendkleid zu ziehen, auch wenn es noch so lang ist, ist ein absolutes No-Go. Nackte Beine zum Abendkleid gehen nämlich gar nicht.

Die Wenigsten wissen das und so gibt es auch viele Stars, die in diese Fettnäpfchen treten. Bunte Strumpfhose, kurze Söckchen (auch wenn sie in High Heels gerade Trend sind) oder gar Netzstrümpfe bleiben auf jeden Fall Zuhause. Hautfarbene, matte Strumpfhose ohne Glanz sind die richtige Wahl. Schwarze Strumpfhosen sind übrigens nur erlaubt, wenn sie zum Dresscode passen und zum Stil des Kleides, sonst wirken sie ebenfalls too much.

Shapewear ist das Geheimnis

Nun kommen wir aber zum Thema Unterwäsche. Nicht selten sind Stars mit ihr ins Fettnäpfchen getreten, weil sie zu viel oder zu wenig anhatten. Wer gar nichts drunter hat, wirkt genauso deplatziert wie jemand, der eine Bauchweg-Hose mit Beinen trägt – zumindest wenn es ans Licht kommt. Unterwäsche ist richtig gewählt, wenn sie nicht sichtbar ist und sich nicht abzeichnet. Zu einem engen Kleid solltet ihr deswegen immer die passende Unterwäsche kaufen. Das gilt vor allem auch für Kleider, die One Shoulder oder Off Shoulder sind, denn es gibt nichts schlimmeres, als den BH zu sehen, der dort eigentlich gar nicht sein sollte.

Nahtlose Shapewear in hautfarben

Gut, dass es für solche Gelegenheiten Trägerlose BHs gibt und BHs, bei denen die Träger an- und abgemacht werden können. So habt ihr schnell auch einen One Shoulder BH. Wer ein durchsichtiges Kleid trägt, kann den BH bei kleiner Körbchengröße auch weglassen, sollte dann aber Nippelkleber tragen, die nicht auffallen und somit nicht im Vordergrund stehen. Damit sich Unterwäsche unter einem engen Kleid nicht abzeichnet, greift ihr zu nahtloser Unterwäsche, die gleichzeitig auch noch Shapewear ist. So werden ein paar Kilos zusätzlich kaschiert und der Körper in Form gebracht.