Tüllkleider – Der Traum aller Frauen

An was für ein Kleid denkt ihr, wenn ihr euch euer Traumkleid vorstellt? Sicherlich an ein bauschiges mit extra viel Tüll, oder? Die gleiche Idee haben sicherlich auch noch viele andere Frauen und so stehen opulente Kleider besonders hoch im Kurs. Ob auf dem Abiball oder der eigenen Hochzeit – jede Frau will einmal in dem Traum aus Tüll über den Teppich schreiten und im Rampenlicht stehen. Doch Tüllkleider müssen nicht immer nur opulent sein. Sie können auch im Mini- Format daherkommen und genauso von sich überzeugen. Was für Tüllkleider es überhaupt gibt und wie ihr sie am besten tragen könnt, verraten wir euch heute.

Einmal Prinzessin sein

Zuerst gehen wir natürlich auf die bauschige Maxi- Variante des Tüllkleides ein. Sie ist schließlich der Star unter den Kleidern, den jede Frau einmal tragen möchte. Wer sich richtig als Prinzessin fühlen will, greift zu solch einem Kleid – und das nicht nur an seiner Hochzeit. Wenn Tüll nun noch in Kombination mit Chiffon und Seide daherkommt, habt ihr alles richtig gemacht und einen sehr edlen Look geschaffen. Satin sollte bei diesem Look lieber zu Hause bleiben, da das Kleid sonst billig wirken könnte. Die mehrlagigen Tüllkleider wurden vom Ballett inspiriert, denn dort gab es schon immer Röcke in mehreren Lagen. Hübsch sind hier auch Verzierungen wie Schleifen, Rüschen oder Glitzersteinchen. Applikationen wie Blumen sind gern gesehene Gäste auf den Tüllkleidern.

Auch ein erwachsener Look mit Tüllkleid funktioniert

Wer es lieber erwachsener und nicht so auffallend gestaltet haben will, greift zu kürzeren Varianten, die nicht ganz so bauschig sind und vielleicht nur mit ein bis zwei Lagen Tüll überzeugen. Sie sehen nicht minder interessant aus und können genauso spektakulär sein wie die bauschige Version des Kleides. Zu eleganten Anlässen werden sie gerne getragen. Dabei ist fast egal, ob es Mini oder Midi daherkommt. Wichtig zu wissen ist nur, dass Tüll ein wenig auftragen kann und ihr deswegen nur zu einem Minikleid greifen solltet, wenn ihr es euch auch leisten könnt. Ansonsten macht Tüll als Verzierung auch eine gute Figur, nämlich dann, wenn er als Kragenabschluss eines Ballkleides mit Applikationen daherkommt oder sanft eure Arme umschmeichelt. Wer will, kann unauffällige Tüllkleider in Pastelltönen auch gern im Alltag anziehen. Wenn das Oberteil aus Jersey daherkommt, darf das Unterteil des Kleides ruhig aus Tüll sein. So holt ihr euch den Prinzessinnen- Look in den Alltag und seht einfach fabelhaft aus.

Farbwahl? Allein eure Sache!

Farblich ist bei Tüllkleidern übrigens nichts mehr vorgegeben. Zarte Pastelltöne wie Zitrus, Rosé oder blasses Violett sind angesagt, wenn es romantisch werden soll. Zur Hochzeit geht ihr natürlich ganz in Weiß, es darf aber auch Creme oder Elfenbein werden. Wer auffallen möchte, setzt auf knallige Farben wie kräftiges Rot, knalliges Gelb oder auch dunkles Blau. Ihr müsst euch allerdings auch wohlfühlen in den Farben, denn sonst strahlt ihr eine Unsicherheit aus. Ein neues Highlight bei den Tüllkleidern ist auch die Farbe Schwarz, die derzeit alle Rekorde schlägt.

Tüllkleider – Der Traum aller Frauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen