Der nächste Urlaub kommt bestimmt und bis dahin lockt der Strand, das Schwimmbad oder der Baggersee mit einem schönen kühlen Nass, einer Liegewiese, auf der ihr euch sonnen könnt und ein paar Kugeln Eis, die ihr am Kiosk bekommen könnt. Doch wenn euer Urlaub gar nicht mehr so weit entfernt liegt, solltet ihr euch um ein Strandkleid kümmern. Das verdeckt nämlich nicht nur eure Kurven, sondern schützt euch auch vor der Sonne und sorgt dafür, dass ihr euch Snacks im Restaurant holen könnt. Welche Trends es bei den Strandkleidern gibt und wie ihr sie am besten tragt, verraten wir euch heute.

Idealer Begleiter für den Urlaub

Strandkleider sind die idealen Begleiter für Frauen im Urlaub. Sie sorgen dafür, dass ihr keine andere Kleidung mit an den Strand nehmen müsst, denn über dem Badeanzug oder Bikini machen sie eine gute Figur, sorgen dafür, dass ihr unterwegs angezogen seid und auch längere Strecken zurücklegen könnt, wenn ihr euch etwa einen anderen Strand anschauen wollt. Wer sich nur im Bikini oder Badeanzug auf den Weg begibt, fühlt sich schnell unwohl, weil er eben doch nicht angezogen ist. Mit Strandkleid passiert euch das nicht und so habt ihr immer ein Lächeln auf den Lippen.

Strandkleid trocknen schnell

Strandkleider sind ganz allgemein recht einfach gehalten. Trotzdem gibt es sie in verschiedenen Schnitten. Oftmals bestehen sie aber nur aus einer Vorder- und Rückseite und haben maximal Ärmel im Gepäck. Sie damit sehr einfach geschnitten und bequem, sodass ihr sie nur noch überziehen müsst. Vom Material her setzen die Designer auf Stoffe, die schnell trocknen, wenn sie einmal nass geworden sind. So könnt ihr euer Strandkleid nach dem Schwimmen gleich wieder anziehen. Oftmals kommt hier Polyamid zum Einsatz, da bekannt ist, dass dieses Material schnell trocknet.

Hinzu kommt eine Spur Elastan, das dafür sorgt, dass sich die Strandkleider wunderbar an den Körper anschmiegen können. Sie sind daher auch nicht so dick, damit euch nicht zu warm wird. Gern gesehen sind auch transparente Materialien, die ein wenig den Bikini oder Badeanzug durchscheinen lassen und zeigen, was sich drunter befindet. Denkt aber dran: Dunkle Materialien halten besser die Sonne fern und sobald ein Material durchsichtig erscheint, solltet ihr euch auch unter dem Kleidungsstück eincremen, damit ihr keinen Hautkrebs riskiert.

Perfekt, um Schutz zu bekommen

Strandkleider sind vor allem wichtig, weil ihr mit ihnen auch in eine Restaurant gehen könnt, um etwas zu essen. In vielen Restaurants und Cafés ist es nämlich nicht erlaubt, sich nur in Badebekleidung auf die Stühle zu setzen, denn das stört die Gäste, die angezogen gekommen sind. Das Strandkleid sorgt für Verhüllungen und erlaubt es euch, zwischen dem Sonnenbaden etwas essen zu gehen, ohne dass sich daran jemand stört.

Zudem ist es auch Mittags ein guter Schutz, wenn die Sonne im Zenit steht. So habt ihr etwas, um nicht komplett der Sonne ausgeliefert zu sein, wenn ihr euch nicht daran haltet, die Mittagszeit im Schatten zu verbringen.