Jeder braucht ihn, jeder hat ihn: Den Schlafanzug! Gerade in der kalten Jahreszeit ist er ein unverzichtbares Kleidungsstück, um es kuschelig und warm zu haben. Doch auch die weibliche Variante des Schlafanzugs, das Nachthemd, ist weit verbreitet. Damit ihr die schönsten Modelle habt, blicken wir auf die neuesten Trends in Sachen Nachthemden und verraten euch die Geschichte des Kleidungsstücks.

Wohlfühl- Look für eine gute Nacht

Zum Schlafen braucht ihr einen Wohlfühl- Look. Das ist wichtig, um den Tag auszusperren und die Nacht willkommen zu heißen. Mit einem Nachthemd habt ihr einen guten Freund gefunden, der euch in Sommer und Winter im Bett begleiten kann. Im Sommer ist es luftig und leicht. Im Winter kommt es in dickeren Materialien daher und wärmt wunderbar, ohne schlabberig auszusehen. Es ist die optimale Verpackung für süße Träume. Eure Bewegungsfreiheit ist zudem auch garantiert und so werdet ihr nachts sicherlich nicht aufwachen, um etwas an eurer Kleidung gerade zu rücken, weil sie sich verdreht hat. Eure Kurven sind zu jeder Zeit perfekt eingepackt und das gefällt nicht nur euch, sondern auch eurem Schatz.

Früher von Männern & Frauen getragen

Nicht umsonst ist das Nachthemd im Frauen- Schlafzimmer die unumstrittene Nummer Eins, wenn es um Gemütlichkeit geht. Früher wurde das Nachthemd von Männern und Frauen gleichermaßen getragen, denn einen Schlafanzug gab es damals noch nicht. Heute greifen Männer eher zum Schlafanzug und Frauen zum Nachthemd. Dadurch, dass das Nachthemd eher einem Kleid ähnelt, lassen die Herren heute die Finger davon. Für Frauen ist es so angesagt, weil es die Weiblichkeit unterstützt und viel hübscher aussieht als ein Schlafanzug.

Das Material ist ausschlaggebend

Nachthemden gibt es dabei in vielen verschiedenen Formen. Es gibt lockere T-Shirt- Schnitte, aber auch süße Nachthemden mit Spaghetti- Trägern. Allseits beliebt sind auch heiße Negligé und Babydolls aus Seide, Spitze oder Satin. Generell sind Materialien bei Nachthemden so gewählt, dass eure Haut atmen kann und ihr im Schlaf nicht schwitzt. Der Stoff ist anschmiegsam, sorgt für ein angenehmes Tragegefühl auf der Haut und kann einfach übergeworfen werden. Farblich gesehen ist alles drin. Von pudrigen Nudetönen über Pastelltöne bis hin zu wilden Mustern mit Punkten, Karos und Streifen oder auch dunklen Tönen wie Bordeaux, Schwarz und Blau ist alles dabei. Auch durchsichtig darf es werden und so sind die Designs von Nachthemden frei wählbar für alle. Wenn ihr es gemütlich mögt, greift ihr zu Flanell. Das wärmt so richtig. Wollt ihr aber lieber jemanden verführen oder euch sexy fühlen, greift ihr zu Spitze und einem Hauch von Nichts. Bequem wird es mit eingearbeiteten Cups, denn so zaubert ihr euch ein traumhaftes Dekolleté und könnt das Nachthemd auch den ganzen Abend schon tragen. Neu ist auch der Trend um die Slip Dresses. Im Endeffekt sind das einfach nur Nachthemden, die am Tag getragen werden. Ein wenig Mut erfordert der Look schon und durchsichtig sollte es auch nicht unbedingt sein, aber Trend ist Trend.