Immer mehr Brautpaare entscheiden sich dazu, nur Standesamtlich zu heiraten, da die kirchliche Trauung nichts für sie ist. Viele von euch machen aber auch beides und was ihr bei der kirchlichen Trauung anzieht, wisst ihr meist schon: ein wallendes, opulentes Kleid, das pompös und luxuriös zugleich aussieht. Einmal Prinzessin sein – das wollen alle Bräute in ihrem Leben und der Wunsch erfüllt sich meist an der Hochzeit. Doch auf dem Standesamt, was trägt man da? Ein bauschiges Kleid wirkt doch sicherlich too much und ein Hosenanzug ist fast schon zu wenig, oder? Wir sagen euch heute: Das ist euer Tag, also könnt ihr auch tragen, was ihr wollt! Wir geben euch heute aber Tipps, damit die Qual der Wahl leichter fällt und ihr die Optionen kennt.

Kein Kleid, aber ein Hosenanzug!

Wer es unkompliziert, schnell und einfach mag, wem opulente Kleider nicht liegen, wer keinesfalls pompös aussehen, dafür aber modern wirken will, sollte auf einen Hosenanzug setzen. Der Look ist nicht romantisch, dafür aber edgy und so steht dieser Style einfach jeder Frau. Ein dunkler Hosenanzug wird mit einer hellen Bluse getragen. Wenn ihr es moderner wollt, setzt ihr eben auf einen weißen oder hellen Hosenanzug und schon habt ihr euer Traumstyling gefunden. Noch zeitgemäßer wird es mit einem Jumpsuit, der locker und lässig wirkt. Modelle aus Seide wirken optisch ansprechend und in der Farbe Weiß mehr als neumodisch. Gestylt werden Hosenanzug oder Jumpsuit mit sexy Pumps, High Heels oder hohen Sandalen mit Riemchen. Gern dürfen die Accessoires eine Farbe haben, um den Look aufzulockern.

Klassisch mit Abendkleid

Weiter geht es mit klassischen Kleidern, die romantisch und verträumt daherkommen. Dabei geht es aber auch nicht um die breiten Tüllkleider mit Korsage, die jede Frau beim Wort Braut sofort im Kopf hat, sondern um schlichte, weiße Abendkleider, die High Fashion aussehen. Auch Maxikleider ganz in weiß werden oftmals im Standesamt gesichtet und eignen sich mittlerweile perfekt als Brautkleid- Ersatz. Mit langen Kleidern könnt ihr auf jeden Fall nichts falsch machen und so steht ihr damit perfekt im Mittelpunkt. Die Auswahl bleibt euch übrigens noch in den Details: Dürfen es Rüschen sein oder doch eher Volants? Hat euer Kleid einen Kragen oder Schleifen? Gibt es Spitzendetails oder sollte doch lieber alles ganz fließend aussehen? Die Qual der Wahl liegt auch hier wieder bei euch.

Kurz und gut

Zu guter Letzt werden wir noch einen Blick auf kurze Kleider. In der Kirche sollte es niemals ganz kurz zugehen, aber im Standesamt dürft ihr sogar Cut Outs tragen. Kurze Brautkleider erleben gerade einen Hype, weil sie jugendlich und frisch wirken. Außerdem ist es eine gekonnte Abwechslung für diejenigen, die in der Kirche später ein langes Kleid tragen. Auch Midi- Längen haben sich mittlerweile bei den kurzen Kleidern eingeschlichen und so habt ihr hier die Wahl zwischen Schnitten im 50ies Style, Etuikleidern, Midi- Kleidern, aber auch wirklichen Minikleidern, die ganz in Weiß, mit Verzierungen oder ohne daherkommen.