„Ein schöner Rücken kann auch entzücken“ – Die Redewende ist zwar schon etwas älter, entspricht aber immer noch der Wahrheit. Rückenfreie Kleider sind dabei subtil sexy, weil nicht auf den ersten Blick ein riesengroßer Ausschnitt dem Betrachter entgegen springt und so kann der erst auf den zweiten Blick erkennbare Ausschnitt am Rücken raffiniert punkten. Ihr richtet in diesem Sommer auf allen festlichen Veranstaltungen und auch beim Bummeln in der Stadt die Aufmerksamkeit auf euren Rücken. Endlich zeigen sich Kleider einmal anders – wir haben so lange darauf gewartet! Dass die schöne Rückseite auch sexy sein kann, zeigen wir euch heute.

Die Rückseite im Vordergrund

Bei Kleidern stehen nicht nur die Beine im Vordergrund der Aufmerksamkeit, sondern auch der Oberkörper. Meist in Form von einem tiefen Dekolletee, das eure Brüste ins rechte Licht rückt. Doch in diesem Jahr wird darauf verzichtet, denn eure Rückseite erhält die ganze Aufmerksamkeit. Gut so, denn die ewig tiefen Dekolletees hatten wir wirklich satt! Innovation ist in und so setzen die Designer nun auf schlichte Eleganz und Glamour vorne und tiefe, sexy Rückenausschnitte hinten. Wer auf ein rückenfreies Kleid setzt, braucht sich um das Dekolletee gar keine Gedanken machen. Gern verzichtet ihr darauf, einen tiefen Ausschnitt vorn zu tragen, denn wenn er zu tief ist, wirkt er fast schon ein wenig billig. Im Gegensatz übrigens zum Rückenausschnitt, der gar nicht tief genug sein kann. Der entblößte Rücken ist auf subtile Art und Weise sexy und spricht nicht sofort von nackten Tatsachen. Wenn ihr euch für ein rückenfreies Kleid entscheidet, solltet ihr aber darauf achten, dass ihr nicht auf beides setzt. Dekolletee und Rückenausschnitt zusammen sind tabu. Lieber nur auf eines von beidem setzen und den Style dann durchziehen.

Bei Kälte: Keine Jacke, aber ein Tülleinsatz

Da ihr bei einem rückenfreiem Kleid keine Jacken anziehen könnt, weil sonst der Effekt futsch wäre und ihr nur noch hochgeschlossen ausseht, müssen die Temperaturen für diesen Look schon stimmen. Der Hochsommer wäre ideal. Zudem sollte der Anlass festlich sein, denn rückenfreie Kleider kommen gern als Abendroben oder süße Cocktailkleider daher. Natürlich gibt es auch rückenfreie Kleider, die etwas lockerer gehalten sind, damit ihr sie in der Freizeit tragen könnt. Dann ist es aber meist so, dass sie nicht fließend fallen, sondern eher im 50ies Look daherkommen und eher Cut Outs als einen komplett freien Rücken haben. Besonders raffiniert und sexy zugleich sind derzeit rückenfreie Kleider in Kombination mit langen Ärmeln. Auch für diese Variante ist es noch ein wenig kalt, aber auf das Beste wartet es sich ja bekanntlich am schönsten. Wer nicht ganz „nackig“ am Rücken dastehen möchte, setzt auf transparente Einsätze aus Mesh oder Tüll, die den Rücken bedecken. Auch Spitze darf zum Einsatz kommen und gestaltet den Look noch ein wenig edler. Die Einsatz- Variante könnt ihr bei rückenfreien Kleidern wählen, wenn es noch zu kalt ist wie etwa im Winter. Der Effekt bleibt gleich, nur ist euch ein wenig wärmer.