Wenn ihr im Sommer richtig frisch und fröhlich wirken wollt, solltet ihr es einmal mit einem Paisley Kleid versuchen. Die Kleider wirken verspielt aufgrund ihrer Muster, sind aber super erwachsen, wenn es um die Materialien geht und so habt ihr einen wunderbaren Mix aus beiden Styles für den Sommer. Es gibt unheimlich viele Möglichkeiten für ein Paisley Outfit und so wollen wir euch den wilden Trend einmal mehr ans Herz legen. Wir gehen dem Muster auf den Grund!

Wunderbare Kombinationen

An Paisleymuster kommt ihr nicht vorbei! Derzeit zeigt es sich einfach überall und am liebsten in einer wilden Kombination aus verschiedenen Muster zueinander. Der Mustermix liegt auch hier vorne mit dabei und erstrahlt in diesem Jahr in ganz neuem Look. Wenn ihr nämlich genug von Farben habt, könnt ihr auch auf die schwarz-weiß Variante ausweichen und genauso elegant und edel aussehen wie die Frauen, die sich auf die Farben eingelassen haben. Selten ist ein Kleid edel und verspielt zugleich, doch Kleider mit Paisleymuster schaffen beide Styles auf einmal. Paisleymuster zeigt sich natürlich nicht nur auf Kleidern, sondern auch auf Blusen, T-Shirts oder Jacken, die ihr alle wunderbar zu einem Kleid kombinieren könnt. So müsst ihr nicht zwangsläufig auf ein Kleid mit Paisleymuster setzen, wenn es euch too much für den Anfang ist. Manchmal reicht es auch völlig aus, ein einfarbiges Kleid zu einer Jacke oder einer Bluse aus Paisleymuster zu kombinieren, um einen Hingucker zu erschaffen.

Aus Indien nach Europa

Ursprünglich kommt Paisley aus Indien und ist ein wildes, aufregendes Muster, das sich in abstrakten Formen zeigt, die sich wiederholen. Die Grundform des Musters sieht aus wie ein Blatt, das am Ende spitz zuläuft. Darin und drum herum befinden sich Punkte und Schnörkel. Es ist somit sehr dekorativ und ziert vor allem Sommerkleider in Maxilänge, da sich das Muster wunderbar wiederholen kann. Das Paisleymuster hat seinen Ursprung im floralen Muster Boteh, das aus dem persischen stammt. Von Mogul gelangte es nach Indien und dort griffen britische Soldaten einen Cashmere-Schal mit Paisley auf, den sie mit nach Großbritannien brachten. Den Namen bekam das Paisleymuster, weil es in der schottischen Stadt Paisley bearbeitet wurde.

Königin Victoria adelte Paisley

Bekanntheit erlangte es aber erst im Jahr 1860, als Paul Hay, ein Lord, das Muster in den Tartan seines Clans übernahm. Schon bald fand Königin Victoria gefallen am Muster. Durch sie entstand ein Modetrend, mit dem das Adelshaus kopiert werden konnte und schon bald gab es für dieses Muster kein Halten mehr. Da die Königin sich für dieses Muster entschied, ist es bis heute mit den Begriffen edel und elegant behaftet, obwohl es eigentlich ein Ethno-Muster ist, bei dem es kunterbunt zugeht und man es wirklich zuletzt mit dem Königshaus assoziieren würde. Heute greifen immer wieder große Labels wie Burberry, Dolce & Gabanna, Etro und Gucci auf Paisley zurück, um die wildesten Kreationen mit ihm zu erschaffen.