Applikationen wir Perlen, Steine und Strass sind fast schon von gestern, wenn ihr euch die neuesten Kleidertrends anschaut. Ornamente werden zwar auch noch oft gesehen, aber Star unter den Kleidern sind die Kleider mit kleinen und großen Schleifen. Sie werden dort angesetzt, wo sie optisch einen Mehrwert bringen und ihr selbst könnt euer Kleid auch mit einer Satinschleife aufwerten. Wir erzählen euch heute alles über Schleifenkleider.

Schleifen als Blickpunkte

Zahlreiche Kleider sind mit Schleifen ausgestattet. In den meisten Fällen ersetzt die Schleifen den Gürtel. Oftmals könnt ihr sie auch selbst binden und so die Taille eines Kleider regulieren. Je stärker ihr den Schleifen- Gürtel zuzieht, desto mehr Falten zeigen sich im Kleid, was optisch ebenfalls ein Hingucker ist. Aber auch feste Schleifen werden auf Kleider angesetzt. In der Taille, am Rücken oder auch an One Shoulder Kleidern an der Schulter werden sie zum Blickpunkt des Kleides. Ein Kleid mit Schleife wirkt glamourös und elegant, aber auch ein wenig verspielt und süß. Mädchenhaft wird es auf jeden Fall mit Schleifen und so könnt ihr unterschiedliche Schleifen zu unterschiedlichen Gelegenheiten einsetzen. Die Farbe der Schleife wird dabei auf den Grundton des Kleides abgestimmt. Die Farbe des Schleifenbandes sollte sich also farblich absetzen, um herauszustechen. Hierbei kommt es auch auf die Musterung an. Wenn ein Muster vorhanden ist, sollte die Schleife aus einer Farbe des Musters oder einer neutralen Farbe wie Schwarz oder Weiß bestehen, sonst wirkt der Look schnell viel zu bunt. Auch die Komplementärfarben kommen gern zum Einsatz – vor allem bei Kleidern, die einfarbig sind. Beim Material sind sich die Designer aber einig: Bei besonders hochwertigen Kleidern sollte die Schleife aus Seide sein, bei Alltagskleider darf sie aber auch aus Satin gefertigt werden – das glänzt mindestens genauso schön.

Schleifen stehen jeder Frau

Doch für wen sind Schleifenkleider eigentlich geeignet? Frauen, die eine eher kleine Oberweite haben, profitieren regelrecht von Schleifen, besonders dann, wenn sich die Schleife unter der Brust befindet. Besonders große Schleifen lenken hier den Blick auf die Oberweite und lassen sie üppiger erscheinen, als sie wirklich ist. So wird im Handumdrehen ein hübsches Dekolleté gezaubert. Aber auch die Ladys, die ein wenig mehr Oberweite haben, dürfen natürlich zu Schleifen als Highlight im Kleid greifen. Nur sollte diese sich eben nicht unter der Brust befinden, denn sonst trägt die Schleife noch einmal zusätzlich auf. Zum Glück gibt es auch Schleifen, die an anderen Stellen des Kleides drapiert sind und mindestens genauso gut aussehen. An der Taille, auf dem Rücken oder auch an der Seite sieht eine Schleife einfach hübsch aus und sorgt für einen absoluten Hingucker.

Schleifen im Alltag & für den großen Auftritt

Schleifenkleider tauchen eigentlich überall auf. Abendkleider können mit Schleifen genauso ausgestattet sein wie Maxikleider, Minikleider oder Cocktailkleider. Süß sind auch gehäkelte Hippie- Kleider mit aufgesetzten Schleifen oder Jerseykleider mit Schleifen- Applikation. Kleider mit Schleifen sind wie gemacht für einen großen Auftritt und spezielle Veranstaltungen, aber sie können euch auch den Alltag versüßen – ihr müsst sie nur lassen.