Vor kurzem haben wir euch den Trend um die weißen Kleider gezeigt und verraten, wie ihr sie in diesem Sommer am besten tragen könnt. Weiß ist auch heute noch die Farbe der Stunde und so wollen wir heute einen Blick auf die Styling- Möglichkeiten der weißen Kleider werfen. Dafür verraten wir euch Do´s and Dont´s für weiße Kleider, an die ihr euch halten solltet, wenn euer Kleid gut aussehen soll. Wer noch nicht von den verschiedenen Weißtönen wusste, lernt sie heute kennen und wirft auch noch einen Blick auf die weißen Musterungen, von denen ihr im Sommer nicht genug bekommen könnt. Viel Spaß also:

Weiß ist nicht gleich Weiß

Ein absolutes Do bei weißen Kleider handelt davon, den Weißton an die eigene Hautfarbe anzupassen. Weiße Kleider sind nämlich nicht alle Reinweiß. Die Farbe Weiß kann ein wenig variieren und erschafft so optisch Spannung. Schnee, Wollweiß, Emaille, Blütenweiß, Kokos oder Albinoweiß sind alles Farbgebungen der Farbe Weiß, die ganz unterschiedlich wirken können. Das merkt man vor allem, wenn man sie nebeneinander legt und miteinander vergleicht. Manche Töne schmeicheln dem Teint und manche nicht. Es kommt aber immer darauf an, welchen Teint ihr habt. Helle Hautfarben setzen am besten auf kühle Weißtöne wie Albinoweiß und bei dunkler Haut sehen am besten warme Weißtöne wie Wollweiß gut aus.

Bei den Mustern werdet ihr mutig

Ein weiteres Do kommt aus dem Musterbereich. Muster sind bei weißen Kleidern angesagter denn je, erschaffen Spannung und lassen die weißen Kleider noch interessanter wirken. Muster wie weiß- bunte Karos, schwarz- weiße Streifen in den verschiedensten Dicken und Richtungen, Paisleymuster in schwarz- weiß oder auch buntes Blumenmuster mit weißem Hintergrund warten nur darauf, von euch entdeckt zu werden. Dabei müsst ihr euch nicht für ein Muster entscheiden, sondern könnt auch einfach auf alle setzen. Stichwort: Mustermix, der mit einem ruhigen, weißen Hintergrund am besten aussieht. Nun können Streifen auf Paisleymuster treffen und Blumen auf Karos. Da die Farbe Weiß im Spiel ist, sieht das ganze ruhiger aus, als ihr es zuerst erwartet habt und gibt euch einen abgerundeten, coolen Look.

Neue Styles kreieren

Wer sein weißes Kleid einmal in einen ganz anderen Fokus setzen will, greift zur Leder- oder Jeansjacke. So habt ihr im Handumdrehen einen neuen Style kreiert und müsst dafür nicht einmal tief in die Tasche greifen. Lässig und cool wird es mit einer blauen Jeansjacke und rockig und derbe mit einer braunen Lederjacke. Damit beides nicht auf euer weißes Kleid abfärbt, solltet ihr die Jeansjacke vorher waschen und die Lederjacke zwei Tage vorher einölen, sonst gibt es unangenehme Flecken, die später auch nicht mehr herausgehen.

Weißer Schmuck zum weißen Kleid? Nein, Danke!

Weißer Schmuck zu einem weißem Kleid ist ein absolutes No Go! Der Grund dafür: Stimmen die Weißtöne nicht überein, kann es sein, dass ein weißes Teil „schmutzig“ oder „fleckig“ aussieht. Besonders häufig kommt es vor, wenn es sich um Modeschmuck handelt. Falls es nicht anders geht und ihr unbedingt weißen Schmuck zum weißen Kleid tragen müsst, geht ihr zu einem Juwelier und lasst euch beraten. Gleiches gilt übrigens für die Farbe Schwarz. Accessoires wie Schmuck und Taschen in Schwarz sehen zum weißen Kleid einfach zu hart aus. Hier lohnt es sich auf Abstufungen zurückzugreifen, die in dunklen Grautönen viel besser mit dem Kleid harmonieren.