Ihr kennt das sicher: Ihr seid auf der Arbeit und habt das Gefühl, ihr tragt jeden Tag das Gleiche. Pencil Skirt zu Bluse, Bundfaltenhose zu Bluse, Faltenrock zu Bluse – eine Bluse ist eben meist Pflicht auf der Arbeit und so sind eure Outfits in euren Augen vielleicht ein bisschen einfallslos. Tatsächlich sind Blusen aber unheimlich praktisch, denn niemand hat gesagt, dass euer Outfit aus zwei Teilen bestehen muss. Ihr könnt ihr deswegen auch einfach für ein Blusenkleid entscheiden, das, kurz über geschwungen, euer ganzes Styling dominiert. Was es mit dem Trend über die Blusenkleider auf sich hat und wie sie im Job auch gut ankommen, verraten wir euch heute.

Immer top gestylt mit dem Blusenkleid

Blusen sind die zeitlosen Klassiker im Kleiderschrank einer Frau – und Blusenkleider kommen ihnen in nichts nach. Sie sind genauso beliebt wie ihre alten Zeitgenossen, nur dass sie derzeit sogar noch bekannter sind als die alten Verwandten. Wer im Alltag gern perfekt gestylt ist, ist mit einem Blusenkleid gut beraten. Mit ihm könnt ihr jede Herausforderung meistern und auch im Job gut aussehen. Das Blusenkleid gilt als Chamäleon im Kleiderschrank und kann je nach Anlass mit den passenden Accessoires kombiniert werden. Blusenkleider gibt es körperbetont und enganliegend, aber genauso auch weit und fallend. Am besten ist ein weites Modell, dass ihr mit Gürteln so schnürt, wie ihr es haben wollt. Ein Gürtel lenkt den Blick auf die Mitte. Mit ihm könnt ihr dem Styling auch in eine bestimmte Richtung geben. Mit einem Nietengürtel wird es zum Beispiel rockig und edgy. Ein Ledergürtel in Rot sorgt für ein wenig Verruchtheit und sexy wird es mit einem pinkfarbenen Lackgürtel. So ist euer Blusenkleid immer wieder wandelbar.

Klassische Form im Job

Blusenkleider gibt es in verschiedenen Längen. Kurz wirkt im Büro zu sexy, ist aber in der Freizeit super angesagt. Im Job sollte es aber mindestens Knielänge haben. In der Freizeit darf es locker zugehen mit aufgesetzten Brusttaschen, verschiedenen Krägen und auch einem Tunnelzug in der Taille. Im Job solltet ihr auf die klassische Form des Blusenkleides achten. Sie besteht aus einer durchgehenden Knopfleiste, keinen Taschen und einer leichten Taillierung, damit ihr eurem Körper schmeichelt. Ihr seht: Das Blusenkleid ist universell einsetzbar und immer der Hit. Es geht zudem auch nicht nur um den klassischen Baumwollstoff, der immer für Blusen benutzt wird, sondern auch um Denim. Blusenkleider kommen nämlich auch gern in Denim daher. Hübsch wird es übrigens, wenn ihr vom klassischen Weiß abweicht und auch Farben in euer Leben lasst. Wilde Muster dürfen es auch in der Freizeit sein und so soll niemand mehr behaupten, dass Blusenkleider langweilig sind.

Blusenkleider für jeden Anlass

Im Job stehen Blusenkleider derzeit auf Platz eins. In Kombination mit einem schönen Gürtel, einer transparenten Strumpfhose, schlichten Pumps und einer Handtasche sind sie einfach unschlagbar. Wenn es auf den Winter zugeht, tragt ihr einfach Stiefel zu ihnen und einen langen Mantel und schon braucht ihr euch morgens vom Kleiderschrank keine Gedanken mehr zu machen. Einfach optimal, um beim Chef und den Kollegen Eindruck zu schinden.