OOOPS, schon ist es passiert! Das neue Kleid wurde einfach mit in die Waschmaschine gegeben und kommt nun völlig verwaschen, als winzig kleiner Klumpen wieder hinaus. Anziehen könnt ihr das nicht mehr und ärgern tut ihr euch auch darüber. So muss es aber nicht laufen, denn Waschen ist gar nicht so schwer! Kleider brauchen zwar meist ein wenig Aufmerksamkeit, aber wenn sie diese bekommen, habt ihr keinerlei Probleme auch mit feinen Stoffen umzugehen. Wir verraten euch heute, wie ihr Kleider richtig waschen könnt.

Erster Punkt beim Waschen: Das Etikett lesen

Egal, um welches Kleidungsstück es sich handelt: Vor dem Waschen lest ihr als erstes das Etikett. Es befindet sich auf der Innenseite des Kleides. Meist am Hals oder in der Seitennaht eingefasst. Auf dem Etikett findet ihr Pflegeanweisungen und Hinweise zum Waschen, Trocken und Bügeln. So seht ihr, ob ihr Handwäsche, Feinwäsche oder Trockenreinigung machen müsst, welche Temperatur das Wasser haben darf, welches Waschmittel verwendet wird und wie das Kleidungsstück getrocknet oder gebügelt werden darf. Wer das Etikett liest, kann schon einmal nicht wirklich etwas falsch machen, wenn er sich an die Anleitung hält.

Normale Kleider – Ab in die Waschmaschine!

Normale Kleider wie Jeanskleider, Jerseykleider und Baumwoll- Kleider könnt ihr einfach mit euren anderen Kleidungsstücken in die Waschmaschine geben. Sie brauchen meist keine große Aufmerksamkeit. Bei allen Kleidern kann es aber der Fall sein, dass sie außer Form geraten und so ist es ratsam, sie nach dem Waschen wieder richtig zu ziehen und somit in Form zu bringen. Den Waschgang selbst überleben Kleider am besten bei gleichfarbigen Wäschestücken und im Wäschesack, der verhindert, dass Ärmel langgezogen oder andere Kleidungsstücke, insbesondere solche mit Reißverschlüssen, daran hängen bleiben. Als universelle Empfehlungen geben wir euch die 30 Grad Wäsche, damit könnt ihr eigentlich nichts falsch machen.

Wie wasche ich feine Kleider?

Feine Kleider mit Spitze, verschiedenen Materialien oder auch Stickereien sollten besonders vorsichtig gepflegt werden. Darunter fallen Abendkleider, Cocktailkleider, aber auch schicke, edle Kleider mit besonderen Materialien wie Samt, Seide oder Chiffon. Sie bedürfen einer besonderen Pflege, die oftmals nur von Hand von statten gehen kann. Die Waschmaschine wäre zu grob, um mit den feinen Stücken umzugehen. Wer von Hand wäscht, sollte einiges beachten.

Wenn auf dem Etikett ein besonderes Waschmittel angegeben ist, solltet ihr es auch benutzen. Falls nicht, ist sanftes Waschmittel sicher eine gute Alternative. Bei ganz feinen Kleidern eignet sich auch eine milde Haarspülung zum Waschen. Anschließend füllst du deine Badewanne mit lauwarmen Wasser. Danach wird ein Teelöffel Waschmittel (oder eben das, für was ihr euch entschieden habt) in das Wasser gegeben. Nun rührt ihr es ein, bis es sich aufgelöst hat. Erst dann wird das Kleid ins das Wasser getaucht. Nun lasst ihr das Kleid bis zu fünf Minuten einweichen. Ihr könnt es nebenher ein wenig kneten, damit der Schmutz entfernt wird.

Anschließend lasst ihr das Wasser ablaufen und spült das Kleid noch einmal mit frischem Wasser nach. Zum Trocknen wird es dann auf einen Bügel gehangen und in Form gezupft oder aber auf einem Wäscheständer komplett ausgebreitet. Fertig!